17.12.14

Happening Now Tasting 21: Domaine Gérard Boulay Sancerre Chavignol 2009, Sancerre



My recent „Happening Now Tastings“ haven't been all too blissful! I very much hope today I'll be a little bit more lucky!? This time I am off to Loire region, to the East, more precisely to Sancerre, to Sancerre Rouge … - I am afraid?! At least the producer is highly regarded as one of the grand masters of Sancerre wines - … Sauvignon Blanc wines. His name: Gérard Boulay from the lil' village of Chavignol. This Chavignol is also the very name of today's Pinot Noir. The vines for this Sancerre Rouge were cultivated on limey clay (organic, … - not the clay, of course). The outcome of these village vineyards was fermented for approximately 18 days and aged, without sulfuring … - oh oh, for 16 months in 30 % new barriques. Fining or filtering weren't on the agenda either. Well, forgive me for those irresponsibly confusing … - comments. After writing this introduction am not quite sure were this is heading. I am just a bit afraid this “Happening Now Tasting” might get a little bit “difficult” again. Anyway, let's see how this Sancerre Rouge Chavignol 2009 from Domaine Gérard Boulay is performing …

8.12.14

The Bridge Riesling 2012 by Teutonic Wine Company & Weingut Immich-Anker, Willamette Valley / Mittelmosel




Brücken gibt es viele! Manche Brücken sind schön anzusehen, die meisten sind eher nützlich und von zweckmäßiger Natur, fast alle Brücken verbinden und die eine oder andere – insbesondere eine ganz Spezielle – rufen zuweilen bei so Manchem, in dem speziellen Fall bei so manchem Weinliebhaber, zünftig-saueraufstoßenden Unmut hervor. Trinkbare, gar schmackhafte Brücken hingegen gibt es meines Wissens nicht ganz so viele! Doch gerade eine solche außergewöhnliche Brücke möchte ich euch heute vorstellen!

Das Fundament für diese besagte liquide Brücke wurde im Jahr 2012 während eines Skype-o-visio-phonats - muss mal schaun ob diese eindringlich-seltsame Beschreibung schon geschützt ist ;-) - zwischen Daniel Immich vom Weingut Immich-Anker in Enkirch an der Mosel und dem Weinmacher und Weinimporteur Barnaby Tuttle der Teutonic Wine Company in Portland gelegt. Der Plan war ganz „einfach“: Lass uns zusammen einen Wein machen! Und jetzt kommt es. Mit zusammen war nicht gemeint, dass man an der Mosel oder im Willamette Valley gemeinsam einen Wein produzieren wollte, sondern das man beide Orte mittels einer Wein-Brücke - oder etwas spezifischer einer Riesling-Bridge, in Form einer sich ergänzenden sowie verbindenden Zusammenfügung von Wein, verbinden wolle! Was für eine wagemutig-grandiose und sicherlich auch leicht verrückte Idee!

Wie hat man sich solch eine verbindende „Zusammenfügung“ nun vorzustellen? Recht simpel, man mischt einfach den riesling'ischen Rebensaft von beiden Seiten des Atlantiks und nennt ihn „The Bridge“! Naja, ganz so einfach war es dann wohl doch nicht! Zum einen musste der moselanische Teil, insgesamt fünfhundert Liter, auf einen zoll-erschwerten langwierigen Weg in fünfhundert einzelnen 1 Liter Flaschen nach Oregon verschifft werden. Zum anderen durfte nach Fertigstellung dieser besagte „The Bridge“ Riesling 2012 weder Riesling genannt werden, noch einen Jahrgang oder eine Herkunftsbezeichnung auf dem Etikett haben. Dies vereitelten die Regularien der amerikanischen TTB.

Genug der Vorrede! Jetzt soll es mehr zum eigentlich Interessanten geben: dem Wein. Bei dem „The Bridge“ Rielsing handelt es sich um einen zu gleichen Teilen von der Mittelmosel und dem südlichen Willamette Valley in Oregon vermischten Riesling. Das Traubengut für den deutschen Teil des Rieslings stammt aus 50 bis 70 Jahre alten teilweise wurzelechten Anlagen im Enkricher Eisbruch. Im Eisbruch herrschen, wie in vielen Teilen an der Mittelmosel, sehr steile Blauschieferterrassen vor. Vergoren wurde er spontan ohne Reinzuchthefen im Edelstahltank. Das Traubengut für den amerikanischen Teil stammt von mehr als 30 Jahre alten Anlagen aus dem südwestlich von Eugene gelegenen Crow Valley Vineyard. Bei den dort vorhanden Böden handelt es sich um Tonböden mit hohem Eisenanteil. Vergoren wurde er spontan ohne Reinzuchthefen in alten gebrauchten Barrique Fässern. Dabei lag er für 12 Monate auf der Hefe ohne aufgerührt zu werden!

Insgesamt wurden 1000 Liter (ca. 1300 Flaschen) dieses Weines produziert. Dabei raus gekommen ist ein sehr eigenständig wirkender und durchweg erwähnenswerter Riesling wie man ihn ganz sicher nicht alle Tage vorgesetzt bekommt! 


2.12.14

Happening Now Tasting 20: Domaine de Triennes St. Auguste 2006, VdP du Var



What happens when you combine the aspirations and venture'ism of famous wine personalities like Jacques Seysses from Domaine Dujac and Aubert de Villaine from Domaine de la Romanée-Conti? Well, for instance … today's wine, I suppose! In the late 1980's both gentlemen and their mutual Parisian friend Michel Macaux started the search for new horizons beyond the fair hills of Burgundy. Eventually they found the old Domaine du Logis de Nans in the Var region east of Aix en Provence. The vineyards in this part of Var region are dominated by clay and limestone soils. In 1990 the winery was renovated and renamed to Domaine de Triennes. The new name was chosen to symbolize a reference to the Triennia festival of Bacchus, the Roman god of agriculture and wine, as well as a reference to the three founding members of Triennes.

Today's St. August from 2006 is the flagship wine of the estate. It is a red blend made of Syrah, Cabernet Sauvignon and Merlot (average yield of 30 to 35 hl per ha) which were separately aged for approx. 12 months in used Dujac pièce barrels. Let's have a look into this one ...

26.11.14

Pelter Winery T-Selection Pinot Noir 2009, Golan Heights




Dank ausgezeichneter auf virtueller Basis fundierender Verbindung in das Land „Hinter dem Meer“ gibt es heute dem Avidan Pinot folgend einen weiteren „Pinot weit weg“ aus Israel! Dieses Mal zieht sich meine Zunge Wanderstiefel an und begibt sich in die Hochlagen der Golanhöhen. Auf einer Höhe von etwas über 1000 Metern werden auf dem Grund des Kibbutz Merom Golan Pinot Noir Trauben für die seit 2005 aufstrebende Pelter Winery der Gebrüder Tal und Nir Pelter angebaut. Bei den vorherrschenden Böden in Merom Golan handelt es sich um sehr duchlässige und karge Basaltböden. Ausgebaut wurde der Wein für 14 Monate in französischen Barriquefässern. Eigentlich, wie bei den meisten Erzeugern in Israel, handelt es sich bei dem T-Selection Pinot Noir 2009 um ein quasi-„experimentellen“ Versuch mit dieser bekannterweise eher schwierigen Rebsorte. Das Hauptaugenmerk liegt auch bei den Pelter Brüdern im Anbau und der Produktion von Weinen aus Rebsorten die mehrheitlich im Bordelais oder an der Rhone vor zu finden sind. Ich schlage vor: mal schauen wie sich dieses "Experiment" so „geschlagen“ hat ...

17.11.14

Checkin' Out Collio


View from Monte Quarin near Cormòns and Beate Vergine del Soccorso Church
Back again in Italia! It's been a while. This time I've been in Friuli-Venezia Giulia's Collio region in the very North-East of the country right on the border to Slovenia. Thanks to the kind invitation of Collio Vitae I was able to explore another Italian wine region slightly off the spotlight. In late September I spent two knowledge dropping and pretty merrily tasting days in the city of Cormòns to get a good overview of the regional wines, some traditions, plenty of food and its beautiful surroundings.

Ribolla Gialla vines
Before I drift off to the crucial part of today's post I'd like to provide some background information about Collio

The late budding and rather demanding, in sense of sensitivity and harvest, Friuliano (or outdated: Tocai Friuliano; or on international level: Sauvignon Vert), the lushly colourful as well as even later budding Ribolla Gialla and Malvasia Istriana (the regional offspring from the Malvasia family) are the autochthonous players on Collio's vineyards. Besides these traditional varieties international players like Chardonnay, Pinot Grigio, Sauvignon Blanc and blues like Merlot and Cabernet Franc enjoy rathter great popularity. However most Collio Biancos are blended. Like the ones I'd like to intruduce to you a bit later on. 

The predominant soil in Collio region is called Ponca (or flysch) - a diversified mixture of sandstone as well as stratified marlstone. These appropriately poor soils are characterized by large parts of marine sediments like fossils, minerals and especially profound footprints of salinity. Concerning vinification and maturation there are no general statements possible. In Collio you will come across the whole range from stainless all the way to eggs and amphorae as well as from pragmatic "traditionalists" to inspired biodynamic'ists. Enough knowledge for today! Now the time is ripe for the crucial part ...

13.11.14

Happening Now Tasting 19: Bodegas Insulares Tenerife Viña Norte Blanco 2012, Tacoronte-Acentejo





And another premiere on my lil' blog! Wine from the Canary Islands. More precise from Tenerife. This one isn't my first wine from Tenerife. This very basic entry level white one has been produced from grapes of the classical Fino and Manzanilla varietal Palomino – or be a bit more precise – again, Listan Blanco which is the common name for Palomino on the Canary Islands. These Palomino grapes were cultivated on predominately volcanicsoils of D.O.P. Tacoronte-Acentejo northern solpes. I guess, I haven't had too many dry Palomino wines in my life. So probably another premiere! Not sure about that, though!? Let's keep it concise and crisp (hopefully)... and have a good long slurp!



10.11.14

Grimm's Domain Winery Moon River Shiraz 1999, Hunter Valley NSW

Im Zentrum von New South Wales zwischen riesigen stickig-staubig-stinkigen Kohlelöchern, dem immernoch nicht so leicht durchdringlichen Busch und dem eher selten stillen, zumindest aus eigenen ziemlich unangenehmen Erfahrungen abgeleitet, Stillen Ozean befindet sich eines der interessantesten und ältesten Weinbaugebiete Australiens. Schon seit fast 200 Jahren wird im Hunter Valley professioneller Weinbau betrieben. Zunächst mit nicht all zu großem Erfolg und anscheinend schon gar nicht hinsichtlich erwähnenswerter Qualitäten. Doch als der Semillion sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts immer mehr Anbaufläche einverleibte ging es mit der Qualität und Reputation aufwärts. Doch erst ab den 1960er Jahren erreichten Weine aus dem Hunter Valley unter dem eigentümlichen von Leo Buring, einem lokalen Weinhändler, kreierten Namen „Rhine Gold“ gewisse Beachtung über die Grenzen des fünften Kontinent hinaus. Auch heute noch werden aus Semillion die gefragtesten und berühmtesten Weine des Tales hergestellt. Da ich meist ja nicht sehr viel Motivation aufbringe mich mit Gefragtem oder Berühmten schriftlich auseinanderzusetzten, soll es sich bei meinem heutigen Wein um einen Shiraz aus dem Hunter Valley handeln. Shiraz ist bekanntlich Australiens liebstes (Wein)Kind. Auf etwa einem Viertel aller Anbauflächen Australiens wird er angepflanzt. Im Hunter Valley hingegen befindet sich Shiraz gegenüber Semillon, Chardonnay und immer mehr auch gegenüber Verdelho im hintertreffen.

In den 1990er Jahren begann der aus Österreich stammenden Hotelmanager Wolfgang Grimm in der Nähe von Pokolbin ein kleines Weingut mit dem Namen Grimm's Domain aufzubauen. Mit guten Maß and beratender Hilfe von Fritz Hasselbach, bekannt vom Weingut Gunderloch im Rheinhessen, produzierte er im Jahre 1999 seinen Moon River Shiraz aus einem ca. 1 ha kleinen Weinberg. Leider gibt es das Weingut mittlerweile nicht mehr, doch Dank eines erfolgreichem Beutezuges exakte 16417 km nordwestlich vom Hunter Valley konnte ich vor wenigen Wochen genau diesen Wein ausgiebig verkosten. Und da sind sie nun - meine Eindrücke ...


8.11.14

Liefmans Goudenband, Oost-Vlaanderen





Nach meinem infernalischen Gesäusel von gestern soll es heute mal kurz und knackig werden (hoffentlich). Zur Vorwarnung! Schon wieder! Ich habe keine Ahnung von Bier! Noch weniger als von Wein! Um ehrlich zu sein ist mir Bier in Form einer süffig-charakterfreien Versuchung (und in großen Mengen) am liebsten. Noch lieber, wenn sich eine komfortable Toilette in "Schlag"reichweite befindet. Aber genug der Unappetitlichkeiten! Heute Abend soll es also Bier geben! Anscheinend, wie schon erwähnt habe ich keine Ahnung, einen Belgischen Klassiker im Sauerbier-Format: ein Liefmans Goudenband - "degorgiert" 2014. Mal schaun wie das so runtergehen mag …

7.11.14

Arcadian Winery Dierberg Vineyard Pinot Noir 2006, Santa Maria Valley



Ein kleiner Rat vorab sei mir heute ausnahmsweise gestattet! Dem an Wein interessierten Leser lege ich dringend ans Herz die beiden folgenden Absätze unbedingt zu überspringen um frei von jeglicher durch Alkoholkonsum genährter „Behinderung“ meinerseits in das eigentliche Thema der Post einzusteigen zu können. Zur Erläuterung meiner Vorwarnung sollte ich anmerken, dass meine eigene spezielle durch Faulheit geborene Methodik des NichtKürzens, des NichtKorrigierens und nicht auf Sinnhaftigkeit Prüfens sicherlich zutiefst fragwürdig ist und gewisse Probleme hervorrufen mag. Probleme im Sinne von nichtendenwollender Herumschwafelei und noch mehr. Doch wie es nun mal so ist, ist es eben so! Und das ist auch gut so ;-). Also demnach, lieber springen ...

Ich nehme an, die durch angenehme Alkoholintoxikation heraufbeschworene Freude und ein damit manchmals einhergehendes durchdringendes, freudiges und erhebendes  „Wohlseinsgefühl“, im heutigen Falle meine freudigen Gefühle, sind ein nicht zu unterschätzendes und höchst subjektives Qualitätsmerkmal für einen Wein. Warum ich diesen durchaus etwas eigen anmutenden Satz, was bei mir ja sehr selten vorkommen mag, allem voranstelle, hängt wohl damit zusammen, dass ich schon lange, also doch immerhin seit mehreren Monaten, nicht mehr so ein angenehmes und psychisch wie physisches durchdringendes „Wohlseinsgefühl“ beim konsumieren eines Weines erleben durfte. Jedem, vom Wein besessenen, dürfte hin und wieder das Gefühl nicht fremd sein - nehme ich dreisterweise zumindest an -, zwar einen großartigen Wein zu verkosten und auch sicherlich zu schätzen, aber auf der Gefühlsebene nicht wirklich einen Zugang zu finden oder sogar ein, von mir aus, wahrhaftiges „Wohlseinsgefühl“ mit diesem Wein zu entwickeln. Mein heutiger Wein hat mir diesen speziellen Zugang, obwohl er in meinen Augen nicht mal ganz ein fantastischer Wein war, zu solch einem „Wohlseinsgefühl“ ermöglicht. Aber genug davon. Schmalziger sollte ich wirklich nicht werden ohne den eigentlichen Wein überhaupt erwähnt zu haben! Welcher Wein ist es denn nun …?

Na ja, wie man es bei mir erwarten dürfte, hat ein Pinot Noir solche bei mir seltenen Effekte ausgelöst. Einen Pinot Noir aus einer Region der Welt die all zu gerne mit klischeehaften und stereotypisch ausformulierten Einstellungen, selbstverständlich durchweg stets negativ konnotierten, überhäuft wird. Ich erlaube mir, was den heutigen Wein betrifft, anzunehmen, dass dieser über ein sehr hohes Vermögen verfügt, solche, meiner Meinung nach ignoranten Einstellungen, hinwegzufegen. Damit will ich nicht zum Ausdruck bringen, dass dieser Wein repräsentativ für eine Weinregion oder gar einen ganzen „Weinstaat“ stehen soll. Natürlich gibt es in Kalifornien, das ist der Ort auf den ich schwaflerisch vorbereiten möchte und ständig unerwähnt lasse, genügend Durchkonzipierten-(UndVonMirAusAuch)-Industrialisierten-Alko-Pop-Marmeladen-Weine! Ohne Zweifel! Die gibt es aber auch zur genüge aus heimatlichen Gefilden (was die heutige Rebsorte betrifft)! Um das Vorstellen von Weinen, die für ganze Weinregionen stehen sollen geht es mir aber nicht! In letzter Konsequenz, gepaart mit ernstzunehmender Aufrichtigkeit, geht es mir eigentlich um rein gar nichts! Wer bin ich den sowas von mir zu verlangen ...!? Und dennoch möchte ich hin und wieder Weine thematisieren, wie es vielleicht dem einen oder anderen aufgefallen ist, die es möglicherweise vermögen solche festgefahrenen Einstellung und Meinungen etwas aufweichen zu können oder zumindest in frage zu stellen. Jetzt reicht es aber wirklich mit meinem Herumgeschwafel!!! Und nochmals, welcher Wein ist es denn nun …?

So! Es ist soweit … endlich Wein! Mein heutiger „Pinot weit weg“ kommt aus der Santa Maria Valley AVA nord-westlich von Santa Barbara. Hergestellt wurde er von Arcadian Winery. Einer der bestrenommierten Pinot Noir Produzenten der südlichen Central Coast. Joe Davis, der Gründer und Weinmacher bei Arcadian, bekennt sich zu burgundischen Traditionen, was auch immer das inhaltlich im Detail bedeuten mag aber unschwer an seinen verwendeten Korken und deren Bedruckung (siehe Foto unten) feststellbar ist, und ist ein ergebener Freund der Weine, insbesondere des Clos de la Roche, der Domaine Dujac.

Das Traubengut des Dierberg Vineyard Pinot Noir 2006 stammt aus dem gleichnamigen im Jahr 1997 angelegten Weinberg der Familie Dierberg. ... Hierzu sei angemerkt, dass Arcadian seine Trauben von Weinbergen unterschiedlicher Familien und Weinbauern bezieht, aber selbst über keine Weinberge verfügt. Aus dieser in Kalifornien recht verbreiteten Praxis sollte man lieber nicht auf generell minderwertiges zugekauftes Traubengut schließen. Die würde entschieden zu kurz greifen ... Aber nun weiter im Text und lieber nicht wieder ins Geschwafel abgleiten! - Auf dem gen Süden gerichteten Weinberg herrschen von Meeressedimenten durchsetzte sandig-lehmige Tonböden vor. Die für diesen Wein verwendeten Klone erweisen sich als erstaunlich unterschiedlich. Neben den weit verbreiteten Dijon Klonen 115, 667 und 777, und dem altbekannten fruchtigen Martini Klon werden hier auch Champagner Klone, in dem Fall 31, angebaut. Letzterer wurde mit dem mit Ziel angepflanzt höhere Säurewerte für diese spezielle Art von Unterlage zu erreichen. Ob die sehr ansprechende und balancierte Säure im Dierberg Vineyards Pinot nur auf diese weise erreicht wurde oder doch Aufsäuerung von Nöten war entzeiht sich meiner Kenntnis. Geerntet wurden Trauben zur frühen Morgenstunde am 22. und 29. September 2006, anschließend einer schon fast frostigen Mazeration bei ca. 7 C ausgesetzt, in offenen Holzbottichen vergoren und anschließend für 26 Monate in 50 % neuen Sirugue „extra dichten“ Eichenholzfässern ausgebaut. Geschönt und Gefiltert wurde nichts. Und jetzt, jetzt endlich kommt es …


31.10.14

Happening Now Tasting 18: Kolonics Pincészet Somlói Juhfark 2011, Somlóvásárhely




Right ... it's Halloween! As always, reason enough for another „Happening Now Tasting“! I hope it won't be as scary as last time! This Halloween I got lost on pitoresque Somló Mountain in the centre-west of Hungary. The predominant grape varietal on these volcanic slopes are Juhfark aka sheep's tail. According to some publications on the web the producer of this Juhfark - Kolonics Karoly - is described as the Somló's "pope of acid". Well, I don't know (yet)… perhaps there might be some scary potential in this wine after all!? Let's have a look how this one might fit for tonight's events …


24.10.14

Brooks Winery Ara Riesling 2011, Willamette Valley



Nach meinem längeren Aufenthalt in heimatlich-teutonischen Gefilden ist es mal wieder Zeit für vertraute unbekannte Weiten! Nur dieses Mal ausnahmsweise nicht in Form einer pinotlastigen palatalen Exkursion rund um den Globus. Dieses Mal soll es mit Teutonia's Liebling – dem Riesling – weitergehen. Dank Dan und Chas von WineIsSeriousBusiness, einem von mir nicht selten frequentierten Video-Weinblog, war es mir letztens möglich einen Riesling aus dem Willamette Valley zu verkosten. Hergestellt wurde besagter Riesling namens Ara, dessen Name sich von dem Altar des weisen Zentaur Chiron (siehe Etikett) ableitet, von dem ausgesprochenen Rieslingexperten Brooks Winery in Amity in Eola-Amity-Hills. Beim Ara Riesling 2011 handelt es sich um ein Verschnitt aus verschiedenen Lagen und unterschiedlichen Geisenheim Klonen. Einerseits stammt das Traubengut aus ca. 25-30 Jahre alten Anlagen im Yamhill-County und andererseits aus einer jungen Anlage im Brooks Hausweinberg in den Eola-Amity Hills. Die Trauben wurden nach der Lese sofort abgepresst und bei niedrigen Temperaturen im Stahltank vergoren.

Neben dem Ara Riesling nahm ich noch einige andere Weine auf meine palatale Exkursion ins Gepäck. Da gab es zum einen den weiteren Teutonic Tinto vom Hirschhorner Hof aus der Pfalz, sowie Chenin Blancs in Form eines Les Jardins Esméraldins 2000 von Xavier Caillard aus Brézé und eines Clos aux Renards 2006 von Stéphane Cossais aus Montlouis-sur-Loire. Als gewaltig-sperriges Sondergepäck durfte ein Clos Mogador 2004 von René Barbier auch nicht fehlen. Zur Abrundung der Exkursion gab es natürlich noch einen handgepäckleichten restsüßen Riesling in Form einer Brauneberger Juffer Sonnenuhr Auslese 2005 von Fritz Haag. Nach der langen Vorrede wird es nun aber wirklich Zeit für den Ara, oder ... 


19.10.14

Teutonic Tinto Part 7: Weingut Günther Steinmetz Spätburgunder Barrique Kestener Herrenberg 2008, Mosel



Non stop to next destination of my October'ian Teutonic Tinto Tasting Trip. This time to the place where German wine magic is happening! To Mosel! Probably not so much Pinot magic. For that we got some varietal starting with the letter R. Buuut you never know, right? Let's have a look ...

13.10.14

Teutonic Tinto Part 6: Collegium Wirtemberg Spätburgunder Réserve 2007, Württemberg



Today I'd like to continue my short Teutonic Tinto Tasting Trip. This time I it is about time to make a short leap across the black forest in north-easterly direction. Destination: Stuttgart, the capital of Baden-Württemberg and one of the centres in Württemberg wine-land. Cooperative wine producers have a long and qualitywise a rather difficult history in this part of Germany. Under normal circumstances I'd like to endorse all reservations concerning the quality of such cooperative producers. However, today I am most voluntarily willing to present a Pinot from one of the few truely reliable cooperative producers in Germany. In my opinion the Collegium Wirtemberg has a solid range of well produced and enjoyable Rieslings, Pinots and most importantly for this part of Germany - Trollingers. Let's check out their Spätburgunder Reserve 2007 ...


7.10.14

Teutonic Tinto Part 5: Jürgen von der Mark Pinot Noir For Unto Us A Child Was Born 2008, Baden



In the weeks ahead I am willing to confront my palate with a couple of Teutonic Tintos (resp. German Pinot Noir). The favoured few will come from various viticulture regions and subregions from all over Germany. I am thinking about places like Breisgau in Baden, Württemberg, Kaiserstuhl in Baden, Franken, Mosel, Rheingau and Pfalz. The actual selection process will be rather imprudent, spontaneous and certainly without the intention to present the pick of the best from each region. In short: everything Teutonic, ready to drink, hopefully drinkable and available (in the cellar) gets beheaded in the forthcoming three weeks.

Today, I would like to start with the top shelf Pinot from Master of Wine Jürgen von der Mark. His winery is situated in Markgräflerland's Bad Bellingen in the very South-West of Germany. The vineyard for his “Liedwein” (song wine) from 2008 “For unto us a child was born” is situated in Breisgau's Tuniberg region just South of Freiburg. Well, let's hope this Pinot will sing to me as magnificently exhilarating as Händel's song from the oratorio Messiah ...

2.10.14

Château Pauqué (Abi Duhr) Elbling Bromelt 2012, Luxembourg Moselle




Wenn ich spontan mal, wie nicht selten und gerade auch in diesem Moment, durch den virtuellen Blätter-Blog-Wald streife, könnte ich und man der Annahme unterliegen, dass Abi Duhr vom Château Pauqué an der Luxemburger Mosel das „Enfant Terrible“ der dortigen Weinszene ist. Ob das nun der Richtigkeit entspricht, kann, und will, ich beim besten Willen nicht abschätzen. Wirken tut er ganz sicher nicht so. Naja, nur weil jemand seinen eigenen Kopf hat und seinen zeitweise unorthodoxen und sicherlich kompromisslosen Weg geht, muss das noch lange nicht heißen, dass er ein schreckliches durch Verstöße gegen gesellschaftliche Regeln auffälliges Kind ist. Naja, genug der bewussten sprachlichen Verirrungen für heute würde ich sagen. Wie dem auch sei, dass er aber Weine von beeindruckender Qualität auf die Flasche bringen kann, steht für mich nach meinem heute vorzustellenden Wein außer Frage. Wer es versteht aus Elbling, einer in vieler Hinsicht eher zur Blassheit neigenden Rebsorte, solch ein Aussehen zu verleihen versteht, der muss sein Handwerk verstehen. Bei meinem heutigen Wein namens Bromelt 2012 des ca. 5 ha kleinen Château Pauqué in Grevenmacher handelt es sich um einen im großen Holzfass ausgebauten Elbling. Einen Elbling von einer Güte ..., nun ja ihr werdet es ja gleich lesen (hoffe ich zumindest) ...

23.9.14

Antica Terra Willamette Valley Pinot Noir 2009




Jahr ein, Jahr aus gibt es einen Tag im September der am Vorabend gewisser „Vorbereitung“ meinerseits bedarf um den darauffolgenden Tag mit seinen unerfreulichen Feierzwängen besser überstehen zu können. Letztes Jahr stand im Zentrum dieser „Vorbereitung“ ein durchaus sehr angenehmer Centgrafenberg R Spätburgunder von Paul Fürst. Dieses Jahr gestaltete ich diese spezielle  „Vorbereitung“  mit einem Pinot Noir von Antica Terra aus dem Willamette Valley.

Seit 2005 produziert Maggie Harrison, einst eine der langjährigen Weinmacher bei Manfred und Elaine Krankl's legendärer Sine Qua Non Winery im Ventura County, eine illustere Ansammlung von ziemlich ambitioniert bepreisten Weinen aus Pinot Noir und Chardonnay. Bei meinem heutigen Willamette Valley Pinot Noir aus dem etwas hedonistisch anmutenden Jahrgang 2009 handelt es sich um das Einstiegsmodell des Hauses. Hergestellt wurde dieses Cuvée zu ca. 50 % aus Trauben des Antica Terra Estate Vineyard in den Eola Amity Hills und zu unterschiedlichen Teilen aus zugekauften Trauben des Shea Vineyard in Yamhill-Carlton, des Croft Vineyard in den Eola-Amity Hills und des Cherry Grove Vineyard wiederum in Yamhill-Carlton. Nahezu alle Trauben wurden entrappt und ohne sie anzupressen in kleinen offenen Eichenholzbehältern vergoren um den "Output" anschließend in ca. 50 % neuem französischem Eichenholz reifen zu lassen. Na lasst uns mal schauen wie die Qualität der diesjährigen „Vorbereitung“ so gewesen ist ...


20.9.14

Happening Now Tasting 17: KWV Roodeberg 1980, Coastal Region RSA





Late late, probably too late, and even more boring Saturday afternoon! What else could be better than some historicism’istic wine adventure?! For instance a vinophile travel back in time to the miserable bad old days of South Africa’s Apartheid regime!?!! More than 30 years ago the Ko-Operatieve Wijnbouwers Vereniging (KWV) van Zuid-Afrika Beperkt in Paarl was one a few exporting and internationally competitive wine producers of South Africa. In these days the South African wine revolution - so to speak, and other certainly far more important paradigm changes, were still far off their actual infancy. Apparently then the brand Roodeberg stood for quality, longevity and desirability. Nowadays, perhaps not so much anymore, I assume ...

Anyway, a few months back I bought today's red blend from extraordinary good storage. I am still not sure about the exact blend. Other old vintages, for example the 1977 and 1981, were apparently produced from Cabernet Sauvignon, Merlot and Syrah

Anyway - again, as you already might have realized I do not have a lot of knowledge to drop. Just one pretty mental info about various asking prices for this wine on a Gauteng, the central province of South Africa, based Ebay-like platform. Most prices moved around 10000 to 15000 RSA Rand. This would mean an approx. enormous amount of money for a bottle of wine. Such a bottle!!! I better spare my comment about this. Well, anyway - for the third and last time – I paid faaar less. Let’s check it out …

12.9.14

Avidan Winery Fringe Pinot Noir 2009, Jerusalem Hills



Nicht mein erster Pinot Noir aus Israel, doch mein erster Pinot Noir aus einem Kibbutz! Und mein erster Wein aus den Jerusalem Hills überhaupt! Diese Selbstauskunft mag dem Leser gleich einmal vermitteln, dass ich offensichtlich über recht wenig verlässliche Pinot Erfahrung aus diesem Teil der Weinwelt verfüge. Immerhin ist mein heutiger Fringe Pinot Noir 2009 der Avidan Winery schon mein vierter israelischer Pinot. Leider erst der zweite, der an dieser Stelle im Onlinekosmos Erwähnung findet. Die beiden anderen wurde es wegen fotoloser Dämlichkeit meinerseits verwehrt hier erwähnt zu werden. Nun aber genug der über-kokettierenden Selbstanklage! 

Mein heutiger Wein stammt, wie schon erwähnt, aus einem Kibbutz. Genauer formuliert aus der Hand von Shlomo und Tzina Avidan im Kibbutz Eyal östlich von Netanya in zentralen Sharon Region. Das eigentlich Traubengut für den Fringe Pinot Noir stammt aus den etwas südlicher gelegenen Jerusalem Hills. Seit dem Jahr 2000 produzieren Shlomo Avidan, einst unter anderem auch Weinmacher bei Israels berühmtesten Weingut Margalit, und seine Ehefrau Tzina ihren eigenen Wein. Die ersten vier Jahre in den eher beschränkten Verhältnissen einer Garage und seit 2004 innerhalb des Kibbutz Eyal mit einer etwas größeren Produktionsmenge von 20000 bis 30000 Flaschen Wein pro Jahr. Die Aushängeschilder des Weinguts sind zweifellos ihre roten Cuvées und insbesondere ihr Shiraz Reserve. Mein Pinot Noir von Avidan wird erst sein 2008 in nur sehr kleinen Mengen auf die Flasche gebracht und erfreut sich noch nicht der Berühmtheit wie seine roten Brüder und Schwestern. Mal schau' wie er sich geschlagen hat ...


7.9.14

Grandly Aged "Grand Growth" Rieslings (and Grosse Gewächse) from 2004 and 2005



As the frequent reader of my Blog you might have realized: I am not too much into dry Riesling – at least publicly, of course! I suppose there are plenty of writers with far more expertise and indeed better stomach lining. So there is no immanent need for my blather about Riesling. 


However, today I would like to make an exception. Last Friday evening I met up with four friends, most of them far more enthusiastic about this admittedly grand varietal, to drink some German and French dry "Grand Growth" Rieslings from the vintages 2004 and 2005. Names like Wittmann, Trimbach, Keller, Breuer, Zind-Humbrecht, Dönnhoff, Kühn and Emrich-Schönleber speak for themselves. I suggest, just have a look …

24.8.14

Stolpman Vineyards L'Avion 2008, Santa Ynez Valley



So wie dieser L'Avion 2008 muss sich eine behandschuhte Ohrfeige von Nastassia Fillipowna aus Dostojewski's Der Idiot angefühlt haben. Keine Ahnung wie auf diesen Bezug spontan gekommen bin. Es war einfach der erte Gedanke der sich auf meiner Zunge entwickelte. Seine bestimmte Kraft, die gehörig Arroganz, der gewisse Hang zum Hysterischen, die elegant protzend Zurschaustellung und seine wunderbare Bissigkeit gepaart mit einer Erhabenheit die den januar'ischer Newski-Prospekt dahinschmelzen könnte, mögen mich wohl zu dieser seltsamen Assoziation. Nur die enorme Tiefgründigkeit dürfte der nicht all zu schlauen Nastassia Fillipowna etwas abgegangen sein. Mein heutiger Wein wiederum, ein 100 %iger Roussane von Stolpman Vineyards aus durchschnittlich 75 Jahre alten Anlagen im Santa Ynez Valley – genauer aus dem Ballard Canyon, zeigte beeindruckende und fast übermannende Tiefgründigkeit! Vielleicht das Beste was ich je von dieser mir nicht sonderlich geliebten Rebsorte getrunken habe! So, jetzt wird es spannend …oder auch nicht merh ganz so spannend!

21.8.14

Weingut Werlitsch Ex Vero I 2009, Steierland




Ab und zu solls an dieser Stelle auch mal richtige online "Hippster Weine" - ich weiss, ziemlich dämlicher Name - geben. Eigentlich interessieren mich solche vinophilen Onlinephänomene weniger. Bei diesem Wein mache ich sehr gerne eine Ausnahme! Im Gegensatz zu manchem in der Onlinewelt inflationär mit Überschwang und erheblichen Redundanz beschriebenem Wein - was nicht heissen soll, dass ich diese "Hippster Weine" als mehrheitlich schwach empfand -, überzeugte mich dieser demeter'ische Steirer mit ungeahnten trockenen 11%igen-Qualitäten wie man sie meiner Meinung nach nicht all zu oft findet.
Was gibt es sonst noch erwähnenswertes? Naja, zunächst mal der Name: Ex Vero I 2009 vom Weingut Werlitsch in Glanz. Rebsorte? Viel Chardonnay und um so weniger Sauvignon Blanc und sogar der eine oder andere Welschrieslingtropfen. Der Boden? Opok, der wohl besser bekannt ist als tonige Braunerde auf Kalkmergelgestein. Noch was? Heute will ich es mal nicht übertreiben … heute wird getrunken! 

16.8.14

St. Innocent Winery Momtazi Vineyard Pinot Noir 2007, McMinnville



Das aktuelle Schauer-liche Wetter lädt zum Brechen meiner schon länger anhaltenden sommerinduzierten Enthaltsamkeit von oregonesischen Pinot-Elixieren ein. Heute möchte ich meine Aufmerksamkeit schon zum zweiten Mal einem Wein von St. Innocent aka Mark Vlossak widmen. Die erste öffentliche Verkostung ist mittlerweile schon mehr als ein Jahr her. Damals genoss ich den Justice Vineyard Pinot Noir 2007 aus den Eola-Amity Hills. Heute soll es nun meinem letzten 2007er Pinot aus Oregon überhaupt, dem Momtazi Vineyard Pinot Noir 2007 aus McMinnville, an den Korken gehen. Wie schon öfters erwähnt war der Jahrgang 2007 vom Wetter her sehr herausfordernd und darüber hinaus nicht mit viel journalistischem Enthusiasmus und Liebe bedacht worden. Bezüglich des Wichtigem, also dem Wetter sowie dem eigentlichen Reifeverlauf der Reben, möchte ich heute zum Abschluss meiner 2007er Verkostungen es mir heute mal ganz einfach machen und Mark Vlossak nüchterne und präzise Einschätzung zum Jahrgang zitieren:

„2007 was one of the more challenging harvests in the past decade. The season began early with sunny and dry weather in May and June. Bloom was about a week earlier than normal indicating that we would expect to begin picking in late September. The crop level was thinned significantly in late July targeting yields of between 2.1 and 2.7 tons per acre for Pinot noir.
September was cooler than normal and the cool weather continued into October. Intermittent rains slowed maturity and increased the risk of rot. Sunny periods between the rain events allowed the critical process of ripening and flavor development to continue. The tension mounted as waited and prayed for sun watching the acids soften, the tannin sweeten, and the flavors gain complexity. The first grapes were finally picked on October 4th, ten days later than expected. By October 15th, all of the fruit was picked, making 2007 our shortest harvest.“

Was die damalige journalistische Einschätzung betrifft enthalte ich mich meiner Meinung mal ganz elegant. Nur soviel sei erwähnt: leider war einmal mehr nicht all zu viel dran an den voreiligen Jahrgangseinschätzungen … Nun aber zum Wein! Beim Momtazi Vineyard handelt es sich um einen steilen gen Südwesten ausgerichteten biodynamisch bewirtschafteten von Nekia- und Joryböden geprägten Weinberg der Familie Momtazi in der McMinnville AVA. Seit 2006 bezieht Mark Vlossak unter Eigenregie aus dem Momtazi Vineyard Traubengut. Den Jahrgang 2007 hat der in Edelstahl inklusive einer eintägigen Kaltmazeration vergoren um ihn anschließend für 16 Monate in 31 % neuem französischem Eichenholz, der Rest im gebrauchten, auszubauen. Also, auf nach McMinnville …


13.8.14

Wijngaard Sint Martinus Cuvée Villare 2009, Limburg



This one was supposed to be my Dutch participant for my personal World Cup final about a month ago! Actually, it is my first wine from the Netherlands! This Cuvée Villare 2009 from Wijngaard Sint Martinus estate in Limburg, the most southern tip of the Netherlands, is a pure Monarch! Less aristocracy i am afraid and more of disease-resistant qualities. These qualities were created in the late 1990s from its mother: Merzling x (Saperavi severnyi X Muskat Ottonel) and its unmistakable father: Dornfelder. Unmistakable? You will find out later! Is there something else to know? Probably yes! Unfortunately my skills in Dutch are downright pathetic. So no information at all. Well, apparently it was aged for 12 months small and mostly used French oak barrels. That's it! Well at least not so much to write about and more importantly not to read about this time. What do you think?! Let's check it out this Monarch ….

9.8.14

Happening Now Tasting 16: Comando G La Bruja Averia 2012, Madrid D.O.






I have to confess: I am kinda afraid of what I am about to do right now! The facing of personal fears, in particular the specific fear towards certain grape varieties, is one of the most challenging deeds a wine geek can tackle ;-). I’ve got several fearsome inhibitions! I am scared of off-dry Pinot Noirs, those excessively rubber-mawkish Gamay based wines, too traditional appearing Dolcetti and (unfortunately) of rich as well as bluntly expressive Gewürztraminers. For sure, there might be other wine oriented aversions. For a start this is already quite a lot, I suppose. However, not enough! There is another big 100% grape anxiety of mine: Grenache or Garnacha (or especially Cannonau)! I know a lot of people like wines made from this grape. I like them, too! However, only as a partner in a red coalition! In general, pure Grenache is a far too fruitful challenge for my palate! Normally! Not today! Today I will face Grenache - or better put, Garnacha - without a trace of fear or prejudice! Huzzah ...


Comando (G)arnacha is a project staged by three friendly oenologists named Fernando Garcia, Daniel G. Jiménez Landi und Marc Isart. Since 2010 those three produce several 100% Garnacha wines from hoary vines in Madrid D.O. All vines are biodynamically cultivated on mostly granite soil in very elevated (up to 950 m) and isolated vineyards (approx. 3 hectears) in Cadalso de los Vidrios area of Madrid. Comando Gs Bruja Avería 2012 is the entry level Garnacha of their portfolio. Others Garnachas from single vineyards like La Mujer Cañón or Rumbo al Norte summit in concentration, quality and most definitely in price. I hade the opportunitiy to try all of them. Today, I guess I will be quite satisfied with the following one …


2.8.14

Meerlust Pinot Noir Reserve 1997, Stellenbosch




Bei meinen „Beutezügen“ durch mehrheitlich mitteleuropäische Weinhandlungen kommt es ab und an zu Begegnungen mit gereiften Pinot Noir Flaschen die zwar stets ein erhöhtes Risiko in sich bergen, doch mich letztlich nie davon abhalten solche auch solche zu kaufen. In den letzten Wochen habe ich mit zwei sehr gereiften Italienern äußerstes Glück gehabt. Bei dem heute an den Korken gehenden südafrikanischen Beutegut, welches ich den Tiefen des an dieser Stelle besonders dunklen Schwarzwald entrissen habe, war das Risiko noch höher als bei den beiden Italienern. Nicht wegen dem Wein an sich, sondern eher wegen seinen fragwürdigen Lagerung und des zum Abraten neigenden Verkaufsgesprächs mit dem Händler. Da mir klar war das Meerlust, so heißt das Weingut – nur mal so nebenbei bemerkt, früher sehr viel Wert auf lange Flaschenreifung gelegt hat, konnte mich meine zur Unvernunft neigende Neugierigkeit einem inneren Diskus dazu überreden, diesen „Pinot weit Weg“ ein neues zu Hause sowohl an meiner Zunge als auch in meinem Gedächtnis zu geben. Wie der Wein hergestellt wurde und wo sein Traubengut herstammt entzieht sich glücklicherweise meiner Kenntnis. Glücklicherweise deshalb, da diese peinliche Nichtinformation dazu führt, dass mein Einführungstext nicht wieder alle Erträglichkeitsgrenzen sprengt. Also, auf nach Stellenbosch zum Meerlust Pinot Noir Reserve 1997 ...

21.7.14

Castello di Ama Il Chiuso 1993, Vino da Tavola di Toscana



Il Chiuso – der Geschlossene, der Engstirnige oder im vorliegenden Fall wahrscheinlich am besten der Verschlossene - der Verschlossene vor noch einigen Jahren wohlgemerkt – ist meiner Ansicht nach ein nicht ganz unpassender Name für toskanisch/umbrische Pinot Neri. In ihrer Jugend und weitere Jahre darüber hinaus wirken diese gern abweisend, wild, astringierend und ruppig, doch nach langer Reifezeit entwickeln sich um so "gerner" erstaunlich intensive wie prägnante erdige, würzige und dunkelfruchtige Aromen. Solch eine kurze Entwicklungs-Umschreibung dürfte auch auf meinen heutigen sehr gereiften „Pinot weit weg“ aus dem Jahr 1993 zutreffen. Natürlich handelt es sich bei dem Namen Il Chiuso nicht nur um eine etwas dürftige Heranleitung zum eigentlichen Thema. Viel wichtiger ist, dass Il Chiuso auch eine ca. 4,1 Hektar kleine im Jahr 1984 mit burgundischen Pinot Nero Klonen bepflanzte Parzelle im berühmten Vigneto San Lorenzo von Castello di Ama ist. Die Reben in dieser Parzelle stehen in ca. 500 m Höhe auf sehr kalkhaltigen und mit Schieferton durchzogenen Weinberglagen. Obwohl ich einge vermutbare "Ergebnisse" schon vorweg genommen habe, dürfte es trotzdem interessant sein, wie sich dieser Castello di Ama Il Chiuso 1993 in meinem Glas präsentiert hat ...

13.7.14

Mein WM Finale 2014!



Heute gibt es bekanntlich wichtigeres als das Lesen meiner ständig zu langen Posts über Wein! Heute ist König Fußball angesagt. Zum Vorglühen, und natürlich auch begleiten, habe ich mir für das Finale heute Abend zwei Weine ausgesucht die unterschiedlicher kaum sein können. Der Grund für die Wahl ist rein persönlicher Natur. Meiner Meinung nach sind beide Weine würdige Vertreter für die Weinkultur ihrer jeweiligen Heimatländer. Was gibt es aus Deutschland schon besseres als restsüßen Mosel- oder Saarriesling, und was gibt es besseres aus Argentinien als Malbec?! Was meine Zunge betrifft – nichts! Des weiteren schätze ich viele Weine der jeweiligen Erzeuger. Herrn Christoffel's seine in der Breite etwas mehr. Bei Catena Zapata beschränke ich mich sehr gerne auf die Spitze. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Grund für meine Wahl der beiden Weine mag auch die radikal unterschiedliche Spielweise der jeweiligen Fußballmannschaften bis zum heutigen Finale gewesen sein. Jetzt ist aber genug der unnötigen Rechtfertigerei! Ich will ja nicht schon wieder alles in die Länge ziehen …

10.7.14

Happening Now Tasting 15: Ca' del Bosco Sebino 1996, Lombardia



It's been a while since my last “Happening Now Tasting”. Soave and assorted World Cup Pinots enjoyed priority in the past weeks. Reason enough to celebrate my live tasting comeback with a risky, due to its age, vintage and provenance, and hopefully in the best case extraordinary Pinot Noir from Italy. Ca' del Bosco from Lombardia region is a melodiously name in the world of sparkling wine. No doubt about that! Their still wines however do not have the widespread reputation and more importantly the distribution as their sparklers from Franciacorta region have. Especially Ca' del Bosco' s Chardonnay and Pinot Nero, named Pinéro, belong to the best of their kind in Italy. Today's Pinot Nero is a rather special one with the name Sebino 1996. What is so special? Sebino is the name of the IGT in which the grapes for Ca' del Bosco's Pinéro are cultivated. So, Sebino 1996 is actually the Pinéro 1996. Again ... so – why then the change of names? For a better and more precise explanation I'd like to quote from the technical sheet on Ca' del Bosco's website:

The 1996 vintage for Pinot Nero will be remembered for its abundant production of grapes. We practiced a drastic thinning out of the bunches, but remaining grapes when harvested showed a dishomogeneous phenolic maturation. The result of vinification and aging created an interesting wine with a peculiar aromatic profile. The structure still holds up in its depth for the best vintages. As in the past, for "Maurizio Zanella", Ca' del Bosco has decided to not use the name "Pinero", but solely identifying it by the denomination that in Franciacorta emulates it: Sebino".

Well then, let's see how this “ dishomogeneous phenolic maturation” might have affected the actual quality and longevity of good old Sebino ... 

8.7.14

Discovery of Soave Part 3: The Epitome of Cru - Pieropan's La Rocca 2012, Soave Classico DOC


Haven't forgot Part 3 of my “Discovery of Soave”! Don't worry! Still in Soave! Still full with 100% Garganega! Still really surprised! However, this time to the out-most. So far, most of my Soaves were in Andante molto mosso or Andante con moto style. The following one had more of good old bonafide Allegro con brio style! Wow, quite a lot of screamers today, right! Anyway, ...! For such an experience I did not even have to leave town! Next to Castello Scaligero on Monte Rocchetta hill in Soave there is a vineyard of prominence and quality: La Rocca! This south west facing, chalk and clay dominated vineyard is situated at 200 to 300 m above sea level. Since the late 1970s the Azienda Vitivinicola Leonildo Pieropan is producing a most of the time very late picked (end of October ) single cru wine from this distinct place in Soave. Today Pieropan belongs to the most renowned and well distributed vintners from Soave. As I've already told you - their “simlple” Soave Classico 2013 was quite fine. La Rocca 2012 was downright spectacular. It conveyed what kind of quality can be won out of the Garganega grape …

2.7.14

Copa do Pinot: Bodega Familia Schroeder Saurus Barrel Fermented Pinot Noir 2010, Patagonia



Eigentlich wollte ich heute mit meinem letzten „Copa do Pinot“ Beitrag einen vinophilen Nachruf auf die bis dato eher schläfrig lustlos wirkende argentinische Nationalmannschaft schreiben. Obwohl die Schweizer Nati so wunderbar gekämpft und auch taktisch sowohl mit- als auch entgegenhalten konnte, sollte es am Ende doch nicht so weit kommen. Abgebrühtheit setzt sich eben doch nicht all zu selten durch … leider! Doch nun zurück zum Wein. Der argentinische Bewerber um den Gewinn meiner „Copa do Pinot“ kommt aus der Region San Patricio del Chanar im nördlichen Patagonien. Dort begann die vor einigen Generationen ausgewanderte deutsche Familie Schroeder im Jahr 2002 auf insgesamt 120 Hektar Global-Player-Rebsorten wie Malbec, Merlot, Pinot Noir, Cabernet Sauvignon, Sauvignon Blanc und Chardonnay nach biologischen Richtlinien (GAP) zu kultivieren. Der Saurus Pinot Noir Barrel Fermented 2010 aus 777 Dijon Klonen gilt als eines der Flaggschiffe des Weinguts. Wie schon andere patagonische Produzenten, darunter auch Sassicaia's Chacra Weingut, es seit einigen Jahren versuchen zu zeigen, erweisen sich die klimatischen Bedingungen und die äußerst kargen Böden um Neuquén dem Pinot Noir als sehr zuträglich. Mal schaun' ob das auch bei meinem heutigen Pinot Noir so ist ...

28.6.14

Copa do Pinot: Viña Leyda Pinot Noir Single Vineyard Las Brisas 2011, Valle de Leyda




Der dritte Bewerber um meinen kleinen „Copa do Pinot“ kommt von der anderen Seite der Anden aus dem Valle de Leyda am, für Weinenthusiasten nicht ganz unbekannten, Fluss namens Maipo. Bei Viña Leyda, dem Produzenten des heutigen Pinot Negro, handelt es sich um ein recht junges Unternehmen. Erst 1998 begann das „Wein-Abenteuer“ in dem bis dahin eher für klassische Feldwirtschaft bekannten Leyda Tal. Heute baut Viña Leyda auf mehr als 230 Hektaren die in Chile weit verbreiteten Rebsorten wie Chardonnay, Merlot, Syrah usw. an. Doch Pinot Noir nimmt mit vier unterschiedlichen Weinen wahrscheinlich die zentrale Rolle der Produktpalette ein. Mein heutiger Pinot Noir kommt aus der leicht abfallende gen Südwesten ausgerichteten von roten Tonböden geprägten Einzellage Las Brisas aus dem Jahr 2011. Die Klone für diesen Pinot entstammen aus einer sélection massale von unterschiedlichen in Oregon verwendeten Klonen. Für mich ein Novum, welches mir so nicht bekannt war. Aber weiter im Text ... Jetzt schaun' wir mal wie er denn nun ist - dieser Chilene! Ob er mit kompromisslosem Krafteinsatz und bissigen Beharrlichkeit die Brasilianern im Glas - wie in Mineirão - ins Schwitzen bringen kann ...!?