23.6.22

Mukuzani Wine Cellar Pinot Noir Qvevri 2019, Kakheti

Wenn mich nicht alles täuscht, und da bin ich mir doch ziemlich sicher, obwohl es befürchtenswerterweise über die Jahre hinweg recht viele „Pinots weit weg“ waren welche es über meine Zunge geschafft haben, dürfte der heutige Wein mein erster Georgischer Pinot Noir überhaupt sein. Natürlich wurde dieser in einer „(halb)klassischen“ Herstellungsweise auf die Amphore gezogen. Mein erster Amphoren Pinot war der Mukuzani Wine Cellers Pinot Noir Qvevri 2019 zwar nicht. Insbesondere der Domaine Pousse d'Or Volnay En Caillertes Cuvée Amphore hat einigen Jahren unter Beweiß gestellt, dass auch in sehr klassischen Regionen solche spielerischen Versuche durchaus zu interessanten Ergebnissen führen können. Auch das eine oder andere Schweizer Experiment ist mir gedanklich hängengeblieben. Wie auch immer ... all zu viele Amphoren Pinots waren es sicher nicht. Das eben erwähnte etwas auffällige „(halb)klassisch“ bezieht sich auf den Umstand, dass die Maische für den heutigen Wein zwar in Amphoren vergoren wurde, anschließend aber in gebrauchten französischen Pièce gelagert wurde. Die Herkunft des Mukuzani Pinots ist der äußersten Osten Georgiens in Kachtetiens Subregion Mukuzani. Sie gilt als eine der bedeutensten Weinregionen für Georgiens Signature Rebsorte schlecht hin: Saperavi! Der Name Mukuzani bezeichnet sowohl eine Subregion als auch eine Saperavi Weingattung mit einer Mindestlagerung von drei Jahren. Was die Subregion betrifft, wird diese von kalkhaltigen Böden, mit nicht selten schwarzen Oberboden, dominiert. Die eher flachen Weingärten in der Region an der rechten Seite des Alazani Flusses erstrecken sich in der Gemeinde Gurjaani über die kleinen Weindörfer Zegaani, Chumlaki und Mukuzani auf einer Höhe zwischen 350 bis 750 Meter über dem Meeresspiegel. Das Klima zeichnet sich durch krasse Extremitäten aus. Sehr sehr heisse Sommer und überraschend kalte Winter prägen die Weine mit der Herkunft Mukuzani. Genug des gewohnt eher substanzarmen und sicherlich austrocknenden Theoriegeschwafels. Es ist Zeit für flüssige Erkenntnisse …

17.2.22

Die Neugier in den Zeiten der Corona

Eigentlich, ja eigentlich wollte ich ja nicht … jedoch nachdem die mittlerweile hinreichend bekannte Pandemie bedauerlicherweise sich selbst, mit global verbreiteter Unterstützung selbsterklärend, mal wieder volle Fahrt zu genehmigen scheint, erlaubt mir dieser verdriesliche Umstand, ausreichend Zeit aufzuwenden, mich auf den Weg zum letzten Lockdown zu machen, um von meinen vinophil-wagemutigen Erlebnissen zu berichten. Vorab sollte jedoch erwähnt sein, dass ich trotz des zwar möglicherweise passenden, aber dennoch vollkommen sich überhebenden Titels dieses eher mäßigen Abendheuerberichts, mir jegliche Anspielung oder gar Referenz an die Erlebnisse von Florentino Arizas oder des Doktors Juvenal Urbino tunlichst und im vollen Bewußtsein verkneifen möchte. Der sich in mir nach einigen Jahren immernoch aufbauende Respekt gegenüber dem auf milde Weise angespielten Werk, welcher durchaus auch durch Schmerzen und viel innerem Kampf generiert wurde, vermag es dieser mich immernoch im ausreichenden Maße einzuschüchtern. Mögliche Beeinflussung durch meine derzeitige Lektüre, kann ich leider nicht gänzlich ausschließen … was sich wohl recht offensichtlich an meiner verwendeten Ausdrucksweise möglicherweise ersichtlich machen dürfte! Ich werde aber mein vortrefflich Bestes anstreben, den eigenschaftslosen Ulrich, in meinen nun folgenden recht wirren und der Maßlosigkeit entgegenstrebenden Beschreibungen, wegzusperren!

Nun aber weiter im Text! Sonst besteht Gefahr, dass ich mich noch komplett verliere und mit meinen Verwirrungen und Irrungen den letzten Leser vergraule! Im letzten Lockdown führten mich meine schon zu Beginn erwähnten vinopihl-waagemutigen Abendheuer an die südlichen Gestade einer Insel, die eher für ihr haselnuss-schwarzes Bier, überdenkenswerte Bank- und Internetdienstleistungen und salzige Supermarktbutter bekannt ist. Wein von besagter Insel ist mir bis zu diesem Zeitpunkt nie ins Glas gekommen. Darauf soll ein vinophiles Erlebnis von einem Ort folgen, an welchem schon ein von steigendem Wasser gestresster Noah vermeintliches Land mit Hilfe von weissen Vögeln erblickt haben soll. Weiter, weit weit gen Westen gehen soll es in die Anhöhen der großzügigen Felskratzer, in welchen ein nicht weiter genannter Schweizer Esoschaftler seit Jahrzehnten Erstkontakte zu himmlischen Wesen zu beweißen versucht. Von besagten Anhöhen geht es die Zeit quasi sich selbst einholend noch weiter gen Westen zu neuzeitlichen marinen Anhebungen, welche glücklicherweise grade weit genug entfernt von ihrer viel bekannteren artverwandten Gesellschaft, mit leider nur auf's langsamste vergehender Strahlkraft, liegen. Und abschließend soll es für mich in wesentlich vertrautere Schatten gehen, in welchen ich auf's indirekteste mit deutschen Winzerinnen in sonnig royaler Sommerfrische etwas Zeit verbingen durfte. Verwirrend und irrend genug?! Dann kann es ja eigentlich gleich losgehen ...

 

Thomas Walk Vineyard Velvet Rondo 2018, Cork - Ireland 

In der Tat! Es stimmt wirklich was da oben steht! Auch jetzt noch, nach geraumer Zeit, macht mir die Tatsache ein klein wenig Angst! Aber es stimmt: Wein aus Irland! Der Insel des besagten Bieres, der modernistischen Finanz und salzigen Butter. Immerhin kommt der Winzer aus weinvertrauten Gefilden: aus Unterfranken! Seit über 30 Jahren produziert Thomas Walk nach ökologischen Richtlinien nun schon Wein im Süden Irlands. Zumeist aus neuen Rebsorten, wie auch mein verkosteter Wein, aber - zumindest versuchsweise in Teilen – auch aus Silvaner, Riesling oder Spätburgunder. Mein Velvet aus 2018 war ein 100%iger Rondo. Rondo ist eine Hybridrebsorte aus St. Laurent x Zarya Severa, welche erstmals 1964 in der damaligen Tschecheslowakei gekreuzt wurde und sich auch noch heute gewisser Beliebtheit in sehr feuchten und gerne auch in nördlich-exotischen Weinanbaugebieten erfreut. Die Trauben für den Velvet Rondo wurde ohne Rappen wenige Tage auf der Maische in offenen Edelstahltanks vergoren und danach für einige Monate ausgebaut.

Der samtige Rondo wartete mit einer recht eigenwilligen visuellen Anmutung auf. Farblich sehr glänzend und ins Granatrot gehend mit neonhafter leuchtkraft. Auffällig war auch die gehörige Portion an Kohlensäure und beträchtlichen Sedimenten. In der Nase viel Rum-Trauben-Schoki von Ritterlichkeit. Nicht all zu expressive Himbeere. Auch ein paar Mandarinen. An viel Rauch, Holzkohle und getrocknetes Steppengras fehlte es auch nicht. Der zu Beginn recht präsente leicht medizinal-kräuteriger Ton gefiel mir weniger. Mit der Zeit wurden die nasalen Eindrücke immer köchelnder und rauchiger. Am Gaumen zeigte sich eine sehr simple Struktur. Insgesamt waren die ersten Eindrücke von brachialer Säure und schlanker Fruchtigkeit geprägt. Hier ließen sich wieder die angewärmten Himbeeren und eine sich dazugesellende Pflaume finden. Auch nach einigen Stunden konnte ich mir nicht so ganz die unterstellte Samtigkeit im Namen des Rondos erklären. Die Säure war immer noch sehr bestimmend und vor allem sehr fordernd. Tannine waren leider kaum zu vernehmen. Die Frucht hielt zwar durch, wurde aber zunehmend von einer kräuterigen Traubenkernaromatik begleitet, die ich gerne vermisst hätte. Leider eine eher flache Erfahrung! Immerhin habe ich es jetzt endlich mal, wenn auch nur mit der Zunge, in den Süden Irlands geschafft!

Zorah Wines Karasi Areni Noir 2015,  Ararat - Armenia

Als exotisch, oder gar außergewöhnlich was Wein betrifft, würde ich das Land im Schatten vom Ararat nun wirklich nicht bezeichnen wollen. Ist ja bekanntlich neben Georgien das wahrscheinlich betagteste Weinland auf unserem Planeten. All zu oft laufen der sogar neugierigsten Weinzunge armenischen Weinen leider nicht über die Wallpapillen. Seit Anfang des neuen Jahrtausends produziert der italienische Modedesigner Zorik Gharibian Weine aus der uralten Rebsorte Areni Noir. Manche Annahmen gehen davon aus, dass Areni Noir über 6000 Jahre alt sein könnte. Wie sein Name wohl verraten mag, hat Zorik armenische Wurzeln. Doch der Bezug zum armenischen Wein baute sich erst allmählich nach seinem ersten Besuch in der Heimat seiner Vorfahren Ende der 1990iger Jahre auf. Die Trauben für den Karasi wurden auf ca. 1400 m Seehöhe auf kalkig-sandigen Böden am Fuße des Ararat auf wurzelechter Unterlage angebaut. Vergoren und anschließend für ca. 12 Monate ausgebaut wurden die Trauben respektive der Most in großen temperaturregulierten Zementtanks, die zumindest zum Teil eine Alterung in herkömmlichen Amphoren imitieren sollen.

Farblich wartete der Areni Noir mit vitalem Granat, einer blutigen Radianz und viel Transparenz auf. In der Nase zeigten sich frische Zwetschgen, leicht marmeladige Brombeeren, würziges Fenchelgemüse, schwarzer Pfeffer, ziehender Bäckerteig, Kaffeepulver, eine flintig wirkende "verbrannte" Mineralik und eine Spur Minze! Für mein persönliches Dafürhalten nicht wirklich ein Nasen-Wein, da gährender Teig und meine persönliche Abneigung gegenüber zerkochtem Fenchel nicht all zu ansprechend ist. Der Gaumen wirkte insgesamt etwas kühler und filigran nuancierter als in der Nase. Insbesondere die ansprechend filigrane Struktur, gepaart mit griffigem im abschmelzen befindlichem Tannin, habe es mir angetan. Dazu gesellte sich eine eher relaxte Säure, die ihren galanten Beitrag leisten vermochte. Was die eigentlichen Armonen betrifft wirkten diese etwas weniger marmeladig. Brombeeren und viel Pfeffer Peffer Pfeffer (von schwarz bis grün) wirkten doch recht dominant. Die kühlere Zwetschge, das Rosenwasser, eine Spur zuviel Karamell, etwas Holzkohle und frischer Fenchel wirkten eher im Hintergrund. Nach einigen Stunden verstärkte sich der von Holzkohleeindruck und des salzigen, sowie geräucherten, Lakritz. Ein recht gletscherwasser-feiner Hochgebiergs-Südländer in Rot von schlanker und lebendiger Anmutung der mir richtig Spass gemacht hat. Gut, das Lakritz und das Karamell hätten von mir aus schüchterner ausfallen dürfen. Dennoch ein durchaus überzeugender Wein!


Intipalka Valle Del Sol Sauvignon Blanc 2019, Valle de Ica - Peru 

Mein Ausflug zu den Botschaftern des Himmels war - wie soll ich es diplomatisch ausdrücken - sehr touristisch und nach internationalen Maßstäben recht ordentlich organisiert. Oder anders und sehr kurz: stark-fruchtiger Sauvignon Blanc mit mittlerem Körper angereichert mit gepflegter Langeweile und mildem Zuckerschwanz, der im Grunde von überall herkommen könnte. Die Hitze und Trockenheit des wüstenartigen Tals der Sonne im Zentrum von Peru kam eigentlich zu keinem Zeitpunkt der Verkostung rüber. Schon garnicht die granitlastigen sandigen Böden in der Gegend um Ica. Was letzteres betrifft, für mich persönlich kein all zu beträchtliches Problem, da meine Granitliebe nicht sehr ausgeprät ist. Diese Abneigung habe ich befürchtenswerterweise das eine oder andere mal bei anderen Granitweinen brachial-stark durchschimmern lassen. Wie dem auch sei. Eine sehr sauber wirkende und leider schläfrig langweilige Angelegenheit internationaler Prägung!

Domaine Dominique Auroy Blanc de Corail 2017, Rangiroa - Tahiti

Hier, auf der anderen Seite der Zeit, wurde es dann doch recht exortisch! Und dann auch wieder nicht all zu sehr, da Rebsorten und Wissen aus dem Mutterland importiert wurden. Ungefähr 350 km nordwestlich von Tahiti befindet sich das Atoll Rangiroa. Nur so neben bei bemerkt, falls es jemanden interessieren sollte und ich es mir ja nicht verkneifen konnte einen gewissen Umstand in der Einleitung unerwähnt zu lassen, die bekanntesten Atolle Französisch-Polynesiens mit den melodischen Namen Moruroa und Fangataufa befinden sich ca. 1300 km südwestlich von Rangiroa. Egal! Seit 1999 produzieren der Unternehmer und Weinsammler Dominique Auroy und sein lokales Team unter der Leitung von Sébastien Thépénier Weine von durch und durch kalkigen Korallenböden. Die Rebparzellen stehen wenige Meter von der Lagune entfernt zwischen Kokusnusspalmen auf schüchtern bedecktem blanken Korallen-Kalkstein. Der trockene Einstiegswein Blanc de Corail ist ein Verschnitt aus Muscat de Hambourg, Carignan und der Neuzüchtung Italia. Das besondere an dem Wein ist, also neben seiner Herkunft, ist die Außergewöhnlichkeit, dass es jedes Jahr zwei Jahrgänge dieses Weins gibt. Weine aus tropischen Regionen sind mir überhaupt nicht fremd. Ich hatte fast schon besorgniserregend viele Weine aus Südostasien. Aber zwei Ernten pro Jahr wären zwar meines Wissens auch dort möglich, sind aber keineswegs üblich. Wie dem auch sei, an eigentlicher Qualität mangelte es dem Blanc de Corail nicht!

Farblich wirkte der Blanc de Corail nicht all zu „blanc“. Auch nicht all zu verwunderlich bei dem Anteil an Carignan. Fahles Lachsrosa gepaart mit einreduziertem Rotgold dürfte es eher treffen. In der Nase recht viel Zimt, auch kühler Rauch, getrocknete Früchte, eine Spur Vanille, Brioche, etwas Karamell, Waschstein inkl. mildes Waschmittel und andere artverwandte Attribute, die man ab und an gerne mit Kalkböden in Verbindung bringen mag. Insgesamt durchaus komplex und mit eher barock anmutendem Parfüm verwöhnt. Am Gaumen zeigte sich seine kalkige Unterlage sehr direkt und ausgeprägt. Seine maritime Salzigkeit konnte ebenfalls überzeugen. Die Frucht war geprägt von Wassermelone, schüchterner Ananas und Gurkenhaut. Diese eher mildfruchtige Prägung wurde ergänzt durch Aromen von Zimt, Mandeln, auch Paranüsse, Brioche und Vanille-Schlagsahne. Eine erwähnenswerte Länge des Abgangs mit drall-barocker Untermalung und der mir viel zu oft von Weinfans betonte „Druck am Mittelgaumen“ war überraschenderweise richtig spürbar. Ein Wein, den ich durchaus mit gewissem Genuss getrunken habe! Eine weitere Überraschung!

 

Monsoon Valley Vineyards Shiraz 2016, Hua Hin Hills - Thailand 

Im Vergleich zu den vorrangegangenen „Weinregionen“ - mit entschlossen einschränkendem Bedacht auf die antike Bedeutung Armeniens, ist Thailand mit seinen mehreren tausend Hektaren an Weinbergen und zuweilen dreistelligen eurometrischen Preisen pro Flasche, mittlerweile eine gefühlte Weingrossmacht. Sonderlich beschaulich überschaubar ist die Monsoon Valley Winery im Hinterland des königlichen Badeorts Hua Hin nicht mehr so richtig. Nachdem der für seine energiestiftende Brause bekannte Geschäftsman Chalerm Yoovidhya schon im Khao Yai Gebirge nördlich von Bangkok über ein Weingut verfügte, wurde er 2002 vom Huay Sai Royal Research Project gebeten im südlichen Zentralthailand in der Provinz Phetchaburi ebenfalls Reben versuchsweise anzubauen. Aus diesem Versuch entstand nach wenigen Jahren die Monsoon Valley Winery mit heute ca. 110 ha Mischfläche aus Reben, Gärten, Teichen, Restaurants usw. Neben Syrah werden hier Chenin Blanc, Colombard, Sangiovese und weitere klassische Rebsorten angebaut. Gut, auch ein wenig Dornfelder soll es dort geben. Also doch nicht ganz so klassisch ... Die Böden der von Bergen umzingelten kleinteiligen Weinberge sind sehr vom lehmigen Sand geprägt. Von 2007 bis 2017 war die mittlerweile ins Rheingau heimgekehrte deutsche Önologin Kathrin Puff für die Weine von Monsoon Valley verantwortlich. Heute ist sie Chefönologin im Weingut Kloster Eberbach!

Visuell zeigte der Shiraz ein sehr jugendlich wirkendes Granat mit einer Spur an Transparenz und keinerlei Alterungsnoten. Die Nase wirkte zunächst ein klein wenig dumpf, vegetabil und auch hohl. Liest sich nicht so toll an! Nach einer runden halben Stunde öffneten sich freudvollere Aromen! Diese erinnerten mich leicht an kompottige Erdbeeren, eher kühlen Brombeeren, ein Hauch von würzigen ätherischen Noten, Minze, etwas Avocado, mehr schwarzen Peffer, frisch geschöpftes Papier und Rumtopf. Nasal über die gesamte Verkostungsdauer nicht all zu begeisternd. Am Gaumen konnte er wesentlich besser glänzen. Er wirkte wesentlich vitaler, wenn auch eher sehr einfach getrickt. Hier zeigten sich vielerlei peffrige Aromen. Vom schwarzen Pfeffer bis hin zu einer Spur Cayenne Pfeffer. Dazu Kohletabletten, Basilikum, schwarze Oliven, Salzlake und eher zurückhaltende Aromen von Vanillin. Von der Frucht her ebenfalls stark in Richtung Erdbeere und Brombeere neigend. Widerrum leicht angeköchelt. Vielleicht aber nicht ganz so sehr wie in der Nase. Zu würzigen - und gerne auch feurig überwürzten – Gerichten, dürfte er durchaus seine Stärken vortrefflich einbringen.

1.1.22

Happy New Year with the most inspiring an apple can be turned into ...


... although, aaactually this Cormé 2020 wasn't even made from apples. Or at least sort of apples no one would really enjoy eating! Sorry for this fruity limbo. It's difficult, and I am tired ... This quite remarkable and rare fizzy beverage was produced from the fruit of the sorb tree resp. the service tree (strange name indeed)! I have to admit I have never really heard of this fruit nor the tree … but I've most certainly heard of the producer: Eric Bordelet! I don't think there is the necessity to “entertain“ the reader with an introduction! Just in short: King of Cidre or Poiré. Let's just get started ...

24.12.21

Merry Christmas everybody ... avec Pierre Frick Rot-Murlé Pinot Noir 2018, Alsace


For another precariously unusual (and painfully pragmatically organized) Christmas – the second in a row - this Pinot from one of France's godfathers of Vin Naturel might be just the suitable choice for such an "undertaking". Challenging wine, in challenging times ... if I may put it like this! The colour of the Rot-Murlé Pinot Noir 2018 by Pierre Frick was astonishingly dark and not so astonishingly hazy. Almost a bit faint. It's nose showed simmering raspberry puree, much more chilled red currants, a lot of black pepper, sesame and really dominant fragrances of muscat. Unfortunately some acetone as well. Not to forget traces of choucroute and not all too well done bitter'ish dolma. I know, the last two - well, actually three - were a little bit "tricky". Let's call ist character! Fortunately the last two character attributes eased over the hours. Acetone choosed to stay and muscat prevailed big time! Same for the tongue. A lot of muscat, cloves, pimpernel, gherkins, resinous pine branches and the already mentioned evident whiff of acetone. The actual fruit appeared lean sappy and surprisingly boiled. Maybe the vintage?! It was quite hot in 2018 after all. Again some warm raspberry impressions and additional aromas which reminded me of kitschy Amarena cherries. Disclaimer: absolutely not a big fan of Amarena cherries. The acid was quite alive and very kicking. Surely not surprising at all – unfortunately in this wine, at this very moment it appeared to be far to erratic for my taste. Well, such a wild combination of warm'ish ripe fruit, sharp nuances of muscat and sesame paired with rather challenging vigerous-sour acid „generated“ a very remarkable and most certaily challenging expierience I actually d'like to miss - hence quite suitable for challenging 2021! So la-la*** at best! Unfortunately! Because other wines of Domaine Pierre Frick – especially Pinot Gris (yes, I am not kidding!) - impressed me on several occasions.
Anyway, Merry Christmas everybody!!!

20.12.21

Swick Wines Willamette Valley Pinot Noir 2019, Willamette Valley


Haven't had all too many Pinots from Oregon lately! I guess it's about time to have my probably first veritable Natural Pinot Noir from the Willamette Valley. Not quite sure it is, however thinking of this, not so much is all too sure about this wine-sub-category anyway. Today my tongue is off to an old Christmas tree farm in Gaston in the northern part of the Willamette Valley. Actually not too far away from Portland. Just a hop south-west. In the mid 2000/2010s - took a while -  Joseph Swick, a native Oregonian, moved back to the Willamette Valley to start a wine business after working in wine retail and working several harvests around the globe. With help – mostly fruity help - from Ken Cancilla from Cancilla Vineyards Joe produced his first vinatge in 2008. Cancilla Vineyards plantings are mostly located in the elevated northern Patton Valley (500 – 600 ft.) on Melbourne soils - which is a very deep, well drained soil formation in residuum and colluvium weathered from siltstone and sandstone. The rather young vines (planted between: 1999-2005) for the 2019 Willamette Valley Pinot Noir have been cultivated in a wild mix of clones on very - not Mosel steep, but respectably steep - steep slopes. Now, I fear I might stress your attention with far too many details which I hardly - maybe a bit - understand myself, therefore only numbers: 667, 777, 114, 115 (Wädenswil) and 3309 as well as some 101-14 (Pommard). Okay, that was certainly enough stress … let's give it a go!

31.10.21

Happy Halloween Happening Right Now Tasting - Cà dei Frati I Frati Lugana 2018

My Halloween “Happening Now Tasting“ tradition is back (at least this year). I guess an introduction for "this" is not really necessary! It is certainly highly famous. And the photo says more than enough … Let's get the job done ...

22.10.21

Oxney Organic Estate Rosé Brut NV, Sussex

Poor old Wiston – not Winston; I think I have mentioned his dire fate on numerous occasions, if not dosn't really matter - is still rotting away in a veritable dungeon in the persumed, alleged and very formal intellectual heavens of mankind – I know that's really cryptic – and I am not sure if I will be able to free him in the foreseeable future! Hence, I need to go for an adequate substitute in my rather fizzy year 2021. A fizzy year without some British bubbles wouldn't be complete, I suppose. That's why I sent my tongue out to East Sussex to Englands oldest and largest organic winery: Oxney Estate! The quite juvenile Pinot Noir, Chardonnay, Pinot Meunier and Seyval Blanc vines for today's Rosé Brut NV have been cultivated on Tunbridge Wells sand, which is a fine sand and silt loam above clay bedrock, just a few miles north the English Channel alongside the border to Kent. Sound quite fine and champange'ish to me so far. Well, sure about this old school proto hybrid-grape – so to speak - Seyval Blanc … whatever, let's give it a try ...

1.5.21

Right from the attic of the Pinot Universe: Barranco Oscuro El Pino Rojo 2016, Andalusia


This time we are off to the attic of the Pinot universe! Well, at least approx. 1400 m high vinyards in Andalusia's Sierra Nevada sounds pretty convincing that this might be actually the highest Pinot Noir there is. Perhaps there are some Pinothiasts in Yunnan or arable niches in Tibet with a few even higher Pinot Noir vines! Who know!? I don't, nor do I care! Today we are about 30 km south east of Granada on the southern foothills of the might Sierra Nevada in a district called Costa-Albondón. Lorenzo Valenzuela of Barranco Oscuro, son to founder Manuel Valenzuela – one of Spain's natrual wine pioneers, cultivates a broad vareity of mostly French grapes. Well, there is even some Riesling and some more classical Spaniards like Albarino or Tempranillo, too. Starting in the early 1980s, most vines have been planted on predominately slate'y soils at an elevation between 1280 to 1368 meters above sealevel. The vines for today's El Pino Rojo 2016 Pinot Noir have been planted in 1996 on a tiny strip of just 0.6 ha. Let's hold my theoretical input horeses and just give it a go ...